Pflegehinweise für Merinowolle

Merinowolle ist eine geschmeidige, feine und luxuriöse Wolle. Damit Ihre Kleidung aus Merinowolle lange hält, ist es wichtig, sie gut zu pflegen. Hier finden Sie einige Tipps dazu.

Pflegehinweise für Merinowolle

Was ist Merinowolle?

Merinowolle ist eine Art von Wolle, die von der Schafrasse Merino stammt. Das Merinoschaf wird seit Jahrhunderten für sein Vlies geschätzt und wurde in den letzten 700 Jahren sorgfältig gezüchtet, um die feine und weiche Wolle zu erhalten, die es heute hat. Merinowolle fühlt sich nicht nur angenehm auf der Haut an, sondern ist auch von Natur aus atmungsaktiv: Ihre Fasern leiten Feuchtigkeit vom Körper weg und tragen zur Temperaturregulierung bei, so dass sich der Träger bei kühlem oder warmem Wetter wohl fühlt.

Das luxuriös weiche Garn von Sunspel wird von einem 1817 gegründeten italienischen Lieferanten bezogen, der nur Wolle von ethisch und ohne Mulesing gezüchteten Schafen verwendet. Das Garn wird von einem spezialisierten Hersteller in Portugal auf traditionellen britischen Bentley Rahmenmaschinen gestrickt, um ein außergewöhnlichen Strick zu erhalten, ohne viel Verschnitt.

Merino ist ein umweltfreundliches Material: Die Naturfasern der Wolle bauen sich im Boden oder auf der Mülldeponie schnell ab und geben ihre Nährstoffe wieder an die Erde ab. Qualitativ hochwertige Merinokleidung ist jedoch auch sehr langlebig. Wenn Sie Ihre Kleidungsstücke gut pflegen, behalten sie über Jahre hinweg ihre Form und ihr Tragegefühl.

 

Sunspels Merinowolle Pflegehinweise

Waschen und Trocknen

Es ist sowohl für das Kleidungsstück als auch für die Umwelt besser, wenn Sie Ihre Merinowolle nur gelegentlich waschen. Achten Sie dabei auf das Pflegeetikett, da jedes Stück unterschiedlich sein kann.

  • Waschen Sie Ihre Merinowolle immer mit der Hand.
  • Drehen Sie das Kleidungsstück zunächst auf links, damit die äußere Farbe erhalten bleibt.
  • Füllen Sie ein Waschbecken oder eine große Schüssel mit kaltem Wasser. Achten Sie darauf, dass Sie die Schüssel vorher reinigen, damit alle Rückstände entfernt werden. Geben Sie einen Spritzer spezielles Wollwaschmittel hinzu (verwenden Sie keine Weichspüler, Bleichmittel oder biologische Waschmittel), lösen Sie es im Wasser auf und tauchen Sie das Kleidungsstück ein.
  • Vor dem Herausnehmen sanft im Wasser spülen.
  • Unsere Merinowolle kann chemisch gereinigt werden, wenn sich hartnäckige Flecken nicht entfernen lassen.
  • Zum Trocknen drücken Sie das überschüssige Wasser vorsichtig aus.
  • Legen Sie das Kleidungsstück flach auf ein Handtuch, rollen Sie das Handtuch und drücken Sie es – vermeiden Sie es auszuwringen oder zu verdrehen, da sich das Kleidungsstück dadurch verformen könnte.
  • Legen Sie das Kleidungsstück dann zum vollständigen Trocknen flach auf einen Wäscheständer und entfernen Sie dabei möglichst alle Falten.
  • Trocknen Sie es nicht im Wäschetrockner; hängen Sie es nicht auf der Leine auf, da es sich sonst dehnen könnte; und trocknen Sie es nicht in direktem Sonnenlicht oder in der Nähe von Wärme, da es dadurch schrumpfen könnte. 

 

Bügeln

Merinowolle sollte nicht gebügelt werden müssen, da die Wolle von Natur aus knitterfrei ist. Wenn es sich jedoch nicht vermeiden lässt, verwenden Sie die Wollstufe des Bügeleisens und dampfen Sie sie leicht an, bevor Sie sie behutsam bügeln.

 

Entfernen von Pilling

Pilling bedeutet, dass die Wolle an Stellen, die Reibung ausgesetzt sind, Knötchen bildet. Dies ist kein Zeichen für schlechte Qualität, sondern eine Folge der langen Wollfasern, aus denen der Strick besteht. Merinowolle ist von Natur aus widerstandsfähiger gegen Pilling als andere Wollsorten, aber wenn es doch vorkommt, lassen sich die Knötchen leicht von Hand entfernen. Es ist wichtig, dass Sie kostbare Stücke nicht zu oft bearbeiten, da der Stoff dadurch mit der Zeit dünner wird.

 

Aufbewahrung

Bewahren Sie Ihre Strickwaren gefaltet auf und vermeiden Sie es, sie für längere Zeit aufzuhängen, da sie sich dadurch ausdehnen können. Achten Sie darauf, dass Kleidungsstücke sauber und trocken sind, wenn Sie sie weglegen, da Feuchtigkeit Motten begünstigt. Für eine langfristige Lagerung sollten Sie einen luftdichten Plastikbeutel oder -behälter verwenden und nur natürliche Mottenschutzmittel einsetzen. Lavendel, Rosmarin oder Zedernholz haben einen angenehmeren Geruch als herkömmliche Mottenkugeln.